• CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
Facebook!
Banner
Banner
Wir haben 88 Gäste online
Veranstaltungen
< Januar 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
Seitenaufrufe : 39083

postheadericon Willkommen bei der CDU Aschendorf Hümmling

postheadericon Kramp-Karrenbauer: "Will, dass wir starke Volkspartei bleiben"

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Parteichefin der CDU. Die ehemalige saarländische Ministerpräsidentin hat damit die 18 Jahre währende Ära von Angela Merkel beendet. Auf dem Parteitag in Hamburg setzte sich die bisherige CDU-Generalsekretärin in einer Stichwahl mit 517 zu 482 Stimmen gegen den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz durch.
In ihrer Dankesrede wandte sich die 56-Jährige an die Delegierten, bedankte sich in erster Linie aber bei ihren beiden Mitbewerbern „für einen Wettbewerb, um den uns alle beneidet haben“. Zu den ersten offiziellen Gratulanten gehörten dann auch die Unterlegenen Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.
Zuvor hatte sich AKK in einer kraftvollen und kämpferischen Rede voller emotionaler Höhepunkte an die Delegierten des Parteitags gewandt. Sie warb für sich mit 18 Jahren Regierungserfahrung im Saarland. Auch wisse sie als Mutter von drei Kindern, wie schwer es sei, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.
Die CDU dürfe nach ihrer Auffassung „kein Gemischtwarenladen“ sein. Die Partei müsse ohne Zweifel auf einem Wertefundament beruhen und dieses markiere das „C“ im Namen. „Wir brauchen eine starke CDU, keine, die beliebig ist. Wir brauchen eine CDU, die einen klaren Kompass hat“, sagte Annegret Kramp-Karrenbauer unter dem Beifall der Delegierten.

Aktualisiert (Montag, den 10. Dezember 2018 um 20:28 Uhr)

Weiterlesen...

 

postheadericon Emsländer zufrieden: Gieseke auf Platz 2 der Europaliste

Hochzufrieden zeigten sich die emsländischen Delegierten mit der Aufstellung der CDU-Liste für die Europawahl im Mai 2019. 118 von 119 Delegierten hatten für David McAllister auf Platz eins und den Emsländer Jens Gieseke auf Platz zwei votiert. Damit rückt Gieseke, der bei der Wahl 2014 noch auf Platz vier stand, deutlich nach oben. „Platz zwei und die Zustimmung von 99,2 Prozent zeigen, dass Jens Gieseke in den letzten vier Jahren eine herausragende Arbeit für Niedersachsen und unsere Region geleistet hat“, so Bernd Carsten Hiebing, Vorsitzender der emsländischen CDU.

Während es Kampfabstimmungen um die Plätze drei, vier und fünf gegeben habe, sei die Kandidatur Giesekes auf Platz zwei unbestritten gewesen. Gieseke selbst sah in dem Votum einen Vertrauensbeweis: „Ich habe mich in den letzten Jahren für die Interessen der Region und die Interessen Niedersachsens in Brüssel eingesetzt. Diese Arbeit möchte ich in den nächsten fünf Jahren fortsetzen.“

Unter den zehn Delegierten waren auch die emsländischen Kreisvorsitzenden Günter Wigbers, Holger Cosse und Christian Fühner. Auch Cosse bewertete das Ergebnis der Abstimmung positiv: „Wir Emsländer stellen mit Gieseke einen hoch engagierten und kompetenten Abgeordneten, der über die Region hinaus anerkannt ist. So erklärt sich das eindeutige Abstimmungsergebnis.“

Neben Gieseke finden sich die Grafschafterin Ingrid Thole auf Platz 13 der Liste und die Ankumerin Maren von der Heide auf Platz 21 der Liste. Gieseke schwor die Delegierten auf den Wahlkampf ein: „Die Europäische Idee steht gerade mächtig unter Beschuss. Wir brauchen bei der Wahl ein starkes Votum für die Europäische Union. Dafür will ich gemeinsam mit Euch kämpfen.“

Foto (von links): Die emsländischen Delegierten der Landesvertreterversammlung: Johannes Lis, Günter Wigbers,  Holger Cosse, Bernd Busemann, Jens Gieseke, Bernd-Carsten Hiebing, Thorsten Lammers, Christian Fühner, Bärbel Löcken, Norbert Hollermann [© Büro Gieseke]

Aktualisiert (Dienstag, den 04. Dezember 2018 um 09:50 Uhr)

 

postheadericon Neuregelung für Erneuerbare Energien

Neuregelung für Erneuerbare Energien

Rechtssicherheit für emissionsarme Biogasanlagen Zukünftig keine blinkenden Windräder mehr Connemann und Stegemann begrüßen Einigung im Energiesammelgesetz

Berlin/Emsland. 30. November 2018. Heute hat der Deutsche Bundestag die Regelungen für Erneuerbare Energien angepasst. Dies ist in regelmäßigen Abständen notwendig. Denn die Marktbedingungen ändern sich stetig. Dazu hatte die Bundesregierung den Entwurf für ein sog. Energiesammelgesetz vorgelegt. CDU/CSU- und SPD-Bundestagsfraktion hatten dazu Änderungen eingebracht.

"Unter anderem schaffen wir Rechtssicherheit für besonders emissionsarme Biogasanlagen.", betonen die CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann und Albert Stegemann. Die Betreiber dieser Anlagen auch im Emsland sind seit einem Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart in großer Sorge. Das Gericht hatte die bisherige Genehmigungspraxis in Frage gestellt. Damit könnten Anlagenbetreiber den Anspruch auf einen sog. Formaldehydbonus verlieren - rückwirkend. Die EWE Netz GmbH hat bereits entsprechende Rückforderungsschreiben an die betroffenen Betreiber übersandt. Sofern die OLG-Entscheidung rechtskräftig werden sollte, drohen bundesweit allen betroffenen Anlagenbetreibern auch im Emsland entsprechende Rückforderungen von bis zu mehr als 100.000 Euro. Für diese Anlagenbetreiber wird jetzt eine Lösung geschaffen. Kleinere, umweltfreundliche Biogasanlagen, die zwischen

Weiterlesen...

 

postheadericon Historische Orgel in Börger kann saniert werden

 

 

Historische Orgel in Börger kann saniert werden

Gitta Connemann setzt sich erfolgreich für Bundesförderung ein / Kirchengemeinde St. Jodocus Börger erhält 25.000 Euro

BÖRGER. Wer kennt nicht die Bilder von Lottogewinnern aus dem Fernsehen? Ein bisschen so fühlten sich jetzt die Verantwortlichen der St.-Jodocus-Kirchengemeinde Börger. Pfarrer Karl-Heinz Santel und der Kirchenvorstand hatten auf einen Scheck aus Berlin gehofft.

Aus der Hoffnung wurde jetzt Gewissheit. Denn die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann überbrachte nun die gute Nachricht: nach Börger fließen 25.000 Euro aus dem Orgelprogramm des Bundes. Damit ist der Löwenanteil der Kosten der Restaurierung der historischen Orgel in der Pfarrkirche gesichert.

Die Pfarrkirche St. Jodocus entstand in der Zeit zwischen 1856 bis 1858. Sie gilt damit als die älteste neugotische Kirche im Emsland. Die Orgel wurde zwei Jahre später von der Firma Kröger aus Goldenstedt eigens für die Kirche gebaut. Inzwischen funktionieren aber von den 22 Registern etliche nicht mehr. Das Pfeifenwerk muss gereinigt werden. Auch an den Mechanik-, Gebläse- und Windanlagen müssen Arbeiten vorgenommen werden. Die Kosten für die Durchführung der Arbeiten belaufen sich auf 50.000 Euro - zu viel für die Kirchengemeinde allein.

Deshalb hatte sich Pfarrer Santel an Connemann gewandt und um Unterstützung gebeten. Bei der Christdemokratin lief er offene Türen ein. Denn die Kulturpolitikerin liebt Orgeln und weiß um die Not vieler Kirchengemeinden. Darum hatte sie sich gemeinsam mit einigen Fachkollegen für ein Orgelprogramm auf Bundesebene stark gemacht. Dieses wurde 2015 ins Leben gerufen. Pro Jahr werden dafür 5 Millionen Euro bereit gestellt.

Gitta Connemann erklärt: „Deutschland hat eine weltweit einmalige Orgellandschaft. Was wären unsere Kirchen ohne sie? Aber viele Orgeln sind in die Jahre gekommen. Wenn diese eine nationale Bedeutung haben, kann der Bund helfen. Dies ist bei der Orgel in St. Jodokus der Fall.“

Pfarrer Karl-Heinz Santel dankte Connemann für ihren Einsatz: „Ein solches wunderbares und wertvolles Instrument muss der Kirchengemeinde erhalten bleiben. Die Förderung hilft uns sehr. Alleine hätten wir das nicht geschafft. Jetzt kann es losgehen. Die Sanierung soll noch in diesem Jahr starten.“

Die Kirchengemeinde St. Jodocus steuert 10.000 Euro aus eigenen Mitteln bei. Weitere 10.000 Euro kommen vom Bistum und durch eine Spende von 5.000 Euro. Der Bundeszuschuss für die Restauration der Orgel beträgt 25.000 Euro, und damit 50 Prozent der Gesamtkosten.

Aktualisiert (Montag, den 03. Dezember 2018 um 12:19 Uhr)

 

postheadericon Beitragsfreie Kindergärten - CDU entlastet junge Familien in Niedersachsen

Beitragsfreie Kindergärten - CDU entlastet junge Familien in Niedersachsen

Aschendorf-Hümmling/Papenburg. Für den CDU-Kreisvorsitzenden Günter Wigbers wird mit der KiTa-Beitragsfreiheit das bedeutendste familien- und bildungspolitische Projekt der vergangenen Jahre umgesetzt: „Wir entlasten junge Eltern, stärken Familien und damit die Mitte der Gesellschaft. Familien und Bildung stehen ganz klar im Fokus der CDU. Der kostenfreie Zugang zu frühkindlicher Bildung im Kindergarten war und ist ein zentrales Ziel unserer Politik. Deshalb starten wir zum 1. August die größte familienentlastende Maßnahme in der Geschichte unseres Landes.“

Die CDU hat durchgesetzt, dass die Elternbeitragsfreiheit nicht zulasten der Kommunen erfolgt und auch der Besuch einer Tagespflege kostenfrei wird, sofern der Rechtsanspruch auf Betreuung hierdurch erfüllt wird. „Damit werden alle Forderungen der CDU ausnahmslos erfüllt. Das Land steht zu seiner Verantwortung und stellt den Kommunen die hierfür benötigten Mittel zur Verfügung“, so Wigbers. Der von der CDU ins Spiel gebrachte Härtefallfonds habe die notwendige Bereitschaft der Kreise und Gemeinden ermöglicht.

„Wir danken den kommunalen Spitzenverbänden ebenso wie Finanzminister Reinhold Hilbers. Alle Seiten haben trotz unterschiedlicher Interessen das gemeinsame Ziel nie aus den Augen verloren: Die Entlastung von gut 150.000 Kindern und ihren Familien in Niedersachsen“, so der CDU-Kreisvorsitzende.

In einem nächsten Schritt soll nun die Qualität der Betreuung in den Einrichtungen gesichert und weiter ausgebaut werden. „Wir wollen die Attraktivität des Erzieherberufes steigern, in die Dualisierte Erzieherausbildung einsteigen und stufenweise zu einem besseren Betreuungsschlüssel kommen“, so Günter Wigbers.

 
Weitere Beiträge...