• CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
  • CDU Aschendorf-Hümmling
Facebook!
Wir haben 72 Gäste online
Veranstaltungen
< Dezember 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

postheadericon „Stellungnahme zum aktuellen Landesstraßenbau im Emsland“

Günter Wigbers
Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Aschendorf-Hümmling

„Der Landesstraßenbau im Emsland nimmt Fahrt auf. MdL Bernd Busemann und Minister Bernd Althusmann haben geliefert“, sagte Günter Wigbers mit Blick auf die im August 2017 und April 2018 durchgeführten Verkehrskonferenzen des CDU-Kreisverbandes Aschendorf-Hümmling. „Ich freue mich besonders für Wilhelm Helmer, Georg Raming-Freesen und Hermann Coßmann, die sich für die Sanierung ihrer Ortsdurchfahrten in Lorup, Oberlangen und Dersum massiv eingesetzt haben. Gemeinsam haben wir unseren Forderungen substanziell begründet Nachdruck verliehen und mit Bernd Busemann einen wichtigen Entscheidungsträger an unserer Seite gehabt.
Wigbers erinnerte auch an das erst im letzten Monat veröffentlichte Jahresbauprogramm für 2019. Damit würden vom Land zusätzlich wichtige kommunale Straßenbauprojekte abgesichert, unter anderem der mit 1,7 Millionen Euro veranschlagte Ausbau der Kreisstraßen 150 und 116 zwischen Esterwegen und der Bundesstaße 401. Zugleich seien damit Radwegeprojekte mit einem Volumen von knapp 1,5 Millionen Euro verbunden, darunter die Förderung der Grunderneuerung des Radweges zum Erikasee in Esterwegen, der Ausbau des Raddeweges zwischen Werlte und Sögel sowie des Alten Harrenstätter Weges in Spahnharrenstätte, der Ausbau des Radweges entlang der Kreisstraße 147 in Neudersum oder auch entlang der Kreisstraße 242 in Fehndorf.
„Der neuen rot-schwarzen Regierung zolle ich Respekt, dass es auf diesem Sektor jetzt gut vorangeht. Bis die Folgen des Investitionsstaus der vergangenen Wahlperioden allerdings behoben sind, brauchen wir auch in den nächsten Jahren noch deutlich mehr Straßenbaumittel und Gelder für dringend notwendige Radwegesanierungen.“

Aktualisiert (Freitag, den 14. Dezember 2018 um 10:24 Uhr)